Antike Sehenswürdigkeiten, die man nicht versäumen sollte!

Mit allein neun Stätten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, zwei der sieben antiken Weltwunder und mehreren Weltnaturerben bietet die Türkei neben Sonne, Strand und Meer eine große Anzahl an Sehenswürdigkeiten, die sich kein Besucher des Landes entgehen lassen sollte, für die aber eine 14-tägige Ferienreise allein oft nicht ausreicht. Hier gibt es unsere Empfehlungen

1. Eines der sieben antiken Weltwunder auf dem Gebiet der Türkei sind die Überreste des Tempels des Artemis in Ephesos in der Nähe der heutigen Stadt Selçuk. Dieser Tempel war der größte Tempelbau der Antike.
2. Gleich zwei der berühmtesten Sehenswürdigkeiten hat die Stadt Pamukkale zu bieten, die für ihre beeindruckenden Kalksinterterrassen an den Thermalquellen bekannt ist. In der Nähe von Pamukkale befinden sich die Ausgrabungen der antiken Stadt Hierapolis.
3. Die Höhlenkirchen und außergewöhnlichen Felsformationen sowie die unterirdischen Städte von Kappadokien, die aus dem weichen Tuff-Gestein entstanden sind, befinden sich in der zentralanatolischen Landschaft an der früheren Seidenstraße.
4. Allein in Istanbul gibt es eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten, deren Besichtigung einen mehrtägigen Besuch der Stadt erfordert. Zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt die Hagia Sophia, eine ehemals byzantinische Kirche, die später zu einer Moschee umgebaut wurde und heute ein Museum beherbergt.
5. Im Taurusgebirge im Südosten der Türkei thront auf dem Berg Nemrut das hellenistische Mausoleum, das gleichzeitig Grabstätte und Heiligtum ist. Bewacht wird das Heiligtum von überdimensionalen, in Stein gehauenen Köpfen, die noch heute in ihrer imposanten Erscheinung zu besichtigen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.